5G-Anbieter.info

LTE | 4G

Infos zur 4. Mobilfunkgeneration


Seit mittlerweile 6 Jahren, ist in Deutschland die 4. Mobilfunkgeneration verfügbar – bekannt unter dem Kürzel „LTE“. Aber was genau kann LTE, was steckt dahinter und wie ist der aktuelle Entwicklungstand? Wird mit LTE schon der Weg zum kommenden 5G gelegt? Antworten auf diese und viele andere Fragen, geben wir hier in dieser Einführung.



Was ist LTE eigentlich?

Die drei Buchstaben stehen für „Long Term Evolution“ und deuten bereits an, dass es sich um keinen starren Standard handelt. Vielmehr fließen ständig Verbesserungen ein, die LTE immer leistungsfähiger und schneller machen. Es gibt also nicht „das LTE“, sondern viele Ausprägungen (Release-Stufen) die unterschiedliches Leistungspotenzial aufweisen. Mehr dazu erfahren Sie auch im Abschnitt „Wie schnell ist LTE?“. Gleichsam markiert LTE übrigens die 4. Mobilfunkgeneration, weswegen mitunter auch die Abkürzung 4G verwendet wird.

Ungefähr seit 2015 kann man LTE weltweit als dominierenden Mobilfunkstandard erachten. Nur noch wenige Budget-Tarife diverser Discounter und Prepaid-Anbieter haben in Deutschland keine 4G-Tarife im Angebot. Die meisten Tarife laufen also bereits über LTE.

Wie schnell ist LTE?

Die ersten Ausbaustufen versorgten mobile Nutzer mit 50 MBit, später auch mit 100 MBit. Diese genügten noch der Kategorie 3 (CAT3). 2014 hielt dann das nochmals schnellere CAT4 LTE Einzug. Einen entsprechenden Tarif und Endgerät vorausgesetzt, lassen sich so 150 MBit im Download und 50 MBit beim Upload erzielen. Dies ist heute gleichsam der weitverbreitetste LTE-Standard. Über LTE-Advanced, ab CAT6, können LTE-Kunden der Telekom und von Vodafone sogar bis zu 375 MBit erreichen.

Speedtest mit LTE

In naher Zukunft erwarten wir noch weitere Verbesserungen auf bis zu 600 MBit. Vergleicht man die genannten Leistungsdaten, wird die enorme Geschwindigkeit erst deutlich. Schnelle VDSL-Leitungsbasierte Internetzugänge bieten heute im Regelfall bis 50 MBit, teilweise auch schon 100 MBit über das sogenannte Vectoring. Glasfaser-Tarife und Kabelanschlüsse schaffen hingegen bis 200 MBit. Somit hat LTE bereits die Transferraten stationärer, kabelgebundener Highend-Anschlüsse übertrumpft. Ein Trend, der mit dem Weg hin zu Pre-5G und 5G weiter anhalten dürfte.

Welche Anbieter gibt es?

Aktuell betreiben die drei großen deutschen Netzbetreiber eigene LTE-Netze. Dabei handelt es sich namentlich um die Telekom, Vodafone und O2. Eplus gehört samt LTE-Netz seit 2014 zu O2. Alle bieten sowohl eigene LTE-Tarife für Endkunden, öffnen die Netze aber auch für zahlreiche Drittmarken, die als virtuelle Betreiber auftreten. Also zum Beispiel Smartmobil, Blau, Deutschland-SIM oder Aldi-Talk.

Wie teuer ist der LTE-Datenturbo?

Da sich LTE mittlerweile als Quasistandard für mobile Internetzugänge etabliert hat, sind kaum noch Aufpreise gegenüber Tarifen auf Basis von 3G zu zahlen. Vodafone, O2 und die Telekom bieten sogar praktisch nur noch Angebote mit 4G, von wenigen Ausnahmen abgesehen. Die Preise richten sich teils nach der gewünschten Geschwindigkeit, dem Highspeedvolumen und nach dem Einsatzweck. Es werden sowohl Tarife angeboten, die für den mobilen Einsatz am Tablet, Smartphone oder Stick gedacht sind, aber auch als DSL-Alternative im ländlichen Raum, wo es kein DSL gibt. Vergleichen Sie hier die LTE-Angebote nach Einsatzwunsch und sparen bares Geld: » zum LTE Vergleich

LTE-Verfügbarkeit - wie steht es um die Netzabdeckung?

Anfang 2017 betrug die LTE-Abdeckung von der Telekom und Vodafone rund 85 Prozent. Der Weg zur vollständigen LTE-Verfügbarkeit ist also nicht mehr weit. Spätestens 2018 sollte 4G nahezu flächendeckend verfügbar sein. O2 kommt auf ca. 60 Prozent der Fläche und hat noch etwas Nachholbedarf. Nachfolgend finden Sie Links zu den LTE-Ausbaukarten bzw. Testmöglichkeiten beim Netzanbieter Ihrer Wahl:

» Verfügbarkeitscheck Telekom
» Verfügbarkeitscheck Vodafone
» Verfügbarkeitscheck O2

LTE als DSL-Alternative

schnell zu Hause surfen via LTE
Wie schon angedeutet, erfüllt die LTE-Technik noch eine weitere wichtige Aufgabe neben der Versorgung mit flottem Internet auf mobilen Endgeräten. Vodafone und die Telekom bieten auch LTE-Tarife für Zuhause an. Ziel ist hier jenen Verbrauchern einen schnellen Internetzugang zu ermöglichen, deren Wohnumfeld noch nicht mit DSL oder VDSL ausgebaut wurde. Also vor allem im ländlichen Raum, wo sich der DSL-Ausbau für die Netzprovider oft nicht lohnt. Besonders interessant dabei sind die Hybrid-Tarife der Telekom (MagentaZuhause Hybrid), da es hier keine Beschränkung in Bezug auf das Volumen gibt. Bei Hybrid wird LTE mit DSL kombiniert zu einer Art effektiver Mischlösung.

» LTE Zuhause von Vodafone

» Hybrid Tarife der Telekom zeigen


Was ist LTE Advanced?

Die jüngste Generation wird unter der Bezeichnung „LTE Advanced“ geführt. Statt „nur“ bis 150 MBit, wie in den ersten LTE-Versionen in Rel. 8, sind hier aktuell bis 375 MBit machbar. Mehr über LTE-Advanced und was die neue Technik auszeichnet, können Sie hier erfahren.