5G-Anbieter.info

5G Hybrid-Internet

erste Details zum geplanten Speeed-Booster für DSL & VDSL


Die Deutsche Telekom will ihre Festnetzanschlüsse künftig nochmal deutlich schneller machen – auch ohne Glasfaser. Helfen soll dabei das neue 5G-Netz, was seit 2019 überall ausgebaut wird und Ende 2021 bereits Prozent aller Verbraucher erreichte. Fachleute sprechen in dem Zusammenhang von Hybrid-Internet. Wir zeigen, wie das geht, welche Vorteile es bringt und vieles mehr.

5G Hybrid für schnelleres Internet

1. Was ist 5G Hybrid-Internet?

Eigentlich wird die zugrunde liegende Technik schon seit 7 Jahren von der Deutschen Telekom angeboten, bisher aber „nur“ über LTE. Bei sogenannten hybriden Internetzugängen wird der Datenstrom für Down- und Upload nicht nur über eine Anschlusstechnik abgewickelt, sondern gleich über zwei! Normaler Weise erfolgt dies ja entweder nur via (V)DSL oder nur über 5G/LTE. Hybrid-Internet vereint also Festnetz mit Mobilfunk in einem einzigen Internetzugang und kombiniert so das Beste aus zwei Breitbandwelten. Dazu wird zunächst der Datenstrom von der Telekom netzseitig im Hybid-Access-Aggregation-Point (HAAP) aufgeteilt. Ein Teil der Übertragung erfolgt dann per Festnetz, der andere via Funk. Am Router (Home Gateway) werden beide Ströme dann wieder gebündelt.

2. Vorteile: Wofür taugt 5G Hybrid?

Die Kombination von Mobilfunk (5G) und Festnetz (z.B. DSL) bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. An erster Stelle steht der Performance-Gewinn. DSL bringt es auf maximal 16 MBit/s. Mit VDSL sind, je nach Technik 50-250 MBit möglich. Bringt man nun noch 5G mit ins Spiel, können aktuell locker nochmals 200-600 MBit zugesteuert werden. In der Summe sind so auch ohne Glasfaserausbau Datenraten nahe dem Gigabitbereich möglich. In ersten Praxistests (siehe folgend) mit echten Kundenhaushalten, erzielte man schon bis zu 700 MBit, wobei noch viel Luft nach oben sei, so das Fazit. Wir können uns vorstellen, dass künftig gut und gerne über 1000 MBit möglich sein könnten.


Ein weiterer Vorteil ist noch, dass die Ausfallsicherheit deutlich steigt. Wer nur einen VDSL-Anschluss hat, kann im Fall einer Festnetzstörung nicht mehr weitersurfen. Bei Hybrid-Kunden übernimmt dann einfach LTE oder 5G im Solobetrieb die Führung...

3. Testphase ist im Gang

Die Deutsche Telekom gab Mitte November 2021 durch einen Podcastbeitrag[1] erste Details zur geplanten 5G-Hybrid-Technik bekannt. Demnach wurden bereits erste Test in der Praxis mit freiwilligen Kunden abgeschlossen. Ende Nov.startete die zweite Phase, welche bis 08/2022 dauert. Dabei wird u.a. die Alltagstauglichkeit erprobt und wie die Kunden mit der gebotenen Hardware etc. zurechtkommen. Interessenten können sich dafür bewerben, mehr unter Punkt 10.

4. Das sind die Voraussetzungen

Im Prinzip gibt es, ähnlich wie schon bei den bisher angebotenen Hybrid-Tarifen über 4G, drei Voraussetzungen: Netzabdeckung, Router und Außen-Antenne (neu).

4.1 Verfügbarkeit

Einmal muss am Wohnort natürlich schon 5G ausgebaut sein, was mittlerweile schon sehr wahrscheinlich ist. Mehr zum aktuellen Stand bei der Telekom, finden Sie hier.

4.2 Router

Als nächstes benötigt man einen passenden Router, der von der Telekom gestellt wird. Das aktuell 4G Modell ist übrigens der Speedport Pro+. Entgegen erster Annahmen, wird es aber keinen speziellen 5G-Hybrid-Router geben. Tatsächlich wird aktuell ein Speedport Smart 4 verwendet. Dieser wird dann per Firmwareupdate um die Hybrid-Fähigkeit erweitert.

5G Hybrid Antenne außen anbringen

Aufbau der 5G-Hybrid Anlage zuhause | Bild: Deutssche Telekom


4.3 aktive Antenne

Im schon genannten Podcast ging außerdem hervor, dass für die künftigen 5G-Hybrid Tarife eine externe Außenantenne benötigt wird. Nicht unbedingt nur zur Empfangsverbesserung. Vielmehr hat dies damit zu tun, dass die verwendeten 5G-Frequenzen, den Angaben der Dt. Telekom nach, eine schlechte Gebäudedurchdringung aufweisen. Im Info-Video (unten) ist tatsächlich zu erkennen, dass damit Frequenzen > 3 GHz gemeint sind. Die leistungsstärksten Frequenzbereiche für 5G sind schließlich zurzeit 3,6 GHz.

Bei der Antenne handelt es sich aber um keine gewöhnliche, wie z.B. für DVB-T oder LTE. Es ist eine aktive Außenantenne. Nutzer müssen diese also drausen am Balkon oder Fenster anbringen. Dafür stellt die Dt. Telekom alle nötigen Mittel bereit, so dass die Installation von jedem ohne Techniker vornehmen kann. Zum Lieferumfang gehören demnach Hilfsmittel zum ankleben, anschrauben oder Befestigen per Schelle. Dann muss nur noch ein Flachband LAN-Kabel (10 Meter) durchs Fenster zum Router geführt werden. Löcher müssen also nicht gebohrt werden.

5G Hybrid Antenne außen anbringen

Montage der Außenannne | Bild: Video Deutssche Telekom


5. Wo ist der Unterschied zu 5G Heim-Tarifen?

Es gibt bereits länger spezielle Angebote, bei denen man gar kein Festnetzzugänge mehr benötigt für schnelles Internet. Der Internetzugang wird dann also rein über LTE oder 5G betrieben. Das geht natürlich auch, nur gibt es einen Harken. Die meisten Angebote sind leider nicht unlimitiert was das monatliche Datenvolumen angeht. 5G Heimtarife bieten bis zu 500 GB im Monat. Ohne Datenlimit wird es aber schnell sehr teuer (> 80 €), ausgenommen die Angebote von O2.

Heiminternet mit 5G Hybrid beschleunigen

(V)DSL-Kunden können dagegen beliebig lange Netflix schauen. Hybrid-Internet von der Telekom ist dagegen unlimitiert. Es gibt also kein Datenlimit.

6. Kosten: Soviel kostet 5G-Hybrid

Was die künftigen 5G Hybrid Tarife kosten werden wurde leider noch nicht verlautbart. Momenten kann die Technik via LTE zu jedem MagentaZuhause Festnetztarif als Option für 5 € hinzugebucht werden. Wir schätzen daher, dass Hybrid mit 5G gut 10 € kosten wird.



7. Wann startet das?

Auch da gibt es noch keinen konkreten Termin. Die Tests laufen noch bis Herbst 2022, so dass wir einen Marktstart Ende 2022 vermuten.


8. Wie kann ich beim Test mitmachen?

Die Telekom such noch eine Zeit lang Freiwillige für den neusten Testlauf. Mitmachen kann aber nur, wer vor Ort 5G im Netz der Bonner schon empfangen kann und einen Magenta DSL oder VDSL-Tarif nutzt. Zudem sollte man bereit sein sich mit anderen und natürlich der Telekom selbst über die Ergebnisse auszutauschen. Schließlich will der Konzern noch mögliche Schwächen aufdecken und verbessern. Interessenten finden hier ein Bewerbungsformular.

Weiterführendes

» 5G für Zuhause - was gibt es für Angebote?
» Handyverträge mit 5G

Hier noch der Telekom Podcast in voller Länge:



Quelle: [1] Podcast unter https://bit.ly/3xcZT9w
5G Zeichen vor grauer Wand: © MR - Fotolia.com