5G-Anbieter.info

5G Router

Infos zu ersten 5G-fähigen Routern & Herstellern


5G-Router Ratgeber
Spezielle 5G-fähige Router könnten Heimanschlüsse im Gigabit-Bereich ermöglichen (virtual fiber), auch ohne kabelbasierte Ausbautechniken wie Glasfaser oder Kabel-Internet. Mitte 2019 ist der LTE-Nachfolger 5G endlich in Deutschland gestartet. Wir zeigen, was für Router es schon gibt und welche Anbieter diese vorhalten.

Wer bietet bisher 5G-fähige Router?

Erst seit Juli 2019 funkt 5G erstmals in Deutschland und das noch in recht wenigen Städten. Daher ist die Auswahl an Endgeräten hierzulande auch noch recht überschaubar. Bislang können Interessenten sich zwischen zwei Modellen entscheiden, die bei Vodafone und der Dt. Telekom vertrieben werden - natürlich mit passenden Tarifen.

Vodafones 5G-Router

Die Düsseldorfer setzen weiter auf ihre bekannte Gigacube-Marke. Seit dem 18.07. sind prinzipiell alle Gigacube-Tarife von Vodafone automatisch 5G-fähig. Ohne Aufpreis wohlgemerkt! Man benötigt aber natürlich einen kompatiblen Router. Dafür schickt das Unternehmen den topmodernen "Gigacube 5G" ins Rennen. Das Modell beherrscht aber natürlich auch 4G. Erhältlich hier bei www.vodafone.de/gigacube entweder ohne Vertrag für 499.90 € oder mit für 349.90 € plus 2.99 € Monatsgebühr. Im Gigacube-Max Tarif stehen übrigens monatlich satte 250 GB zur Verfügung. Onlinebesteller sparen zudem dauerhaft 10 € auf den Basispreis!




5G-Router von der Telekom

Die Telekom bietet mit dem "HTC 5G Hub" einen fragbaren Hotspot auf Android-Basis, der bis zu 20 Geräte parallel ins Netz bringen kann. Das Gerät ist schon Optisch eine Augenweide und lässt Technikherzen höher schlagen. Leider trifft das nicht auf den Preis von 555,55 € zu - mit Vertrag wohlgemerkt. Sonst müssten rund 800 Euro eingeplant werden. Der Datentarif "MagentaMobil Speedbox XL" bietet unlimitiertes Datenvolumen und bis zu 1 GBit/s Datenrate. Kostenpunkt monatlich: Satte 74.95 €! Daher ist 5G bei der Telekom leider noch ein recht elitärer Spaß. Bestellbar hier auf www.telekom.de.



Welche Typen an 5G-Routern gibt es?

Für unterwegs eignen sich mobile kleine Hotspot-Router am besten, während zuhause reguläre, stationäre Wifi-Router mit LTE- oder 5G-Modem die erste Wahl sind. Diese können dann per WLAN alle im Haushalt befindlichen Endgeräte mit schnellem Internet versorgen. Idealer Weise, verfügen die Geräte noch über externe Anschlüsse für Zusatzantennen, um mögliche Empfangsdefizite auszugleichen.

Sonstige Hersteller und Router

Und was ist mit den anderen Herstellern? Gibt es noch andere 5G-Geräte? Leider sind bislang von den wenigen weltweit erhältlichen Modellen viele hierzulande nicht erhältlich oder sind noch in Planung. Mehr zu diesen Geräten und den Plänen einzelner Hersteller finden Sie folgend:

Huawei: Der Anbieter zählt zu den populärsten Router-Herstellern weltweit und ist nicht nur für seine Honor-Smartphones bekannt. Schon Januar 2019 stellte das Unternehmen den weltweit ersten 5G-Router mit der etwas sperrigen Bezeichnung „5G CPE Provor. In einem Testnetz erzielte Huawei mit dem Router eine Übertragungsrate von satten 3.2 GBit/s[1].

Präsentation des ersten 5G-Routers von Huawei | Bild: Huawei


Befeuert wird das Modell durch den Balong 5000 Chip, der neben 5G auch abwärtskompatibel zu LTE, 3G und 2G ist. Der Balong 5000 soll sowohl in Smartphones als auch Routern zum Einsatz kommen. Im Bereich des Sub-6-GHz Bandes, also z.B. bei 3.5 GHz, sind Downloadraten von bis zu 4.6 GBit/s möglich. Bei Betrieb im mmWave-Spektrum wären sogar 6.5 GBit/s denkbar, so Huawei. Der Balong 5000 unterstützt als weltweit erste Chip sowohl stand-alone 5G (SA), wie auch non-stand-alone 5G (NSA). Letztere werden für den 5G-Ausbau einfach bestehende 4G-Netze verwendet, während bei SA eigene, unabhängige Infrastrukturen aufgebaut werden. Der 5G CPE Pro Router beherrscht aber nicht nur den aktuellsten Mobilfunkstandard, sondern punktet gleichzeitig mit der neusten WLAN-Technik „Wifi 6“ bzw. 802.11ax. Im Heimnetz können so bis zu 4.8 GBit erzielt werden. Wann der 5G CPE Pro nach Deutschland kommt steht leider noch nicht fest.

Netgear: Einer der ersten im (ausländischen) Handel erhältlichen 5G-Router überhaupt, war der Nighthawk 5G Mobile Hotspot. Dieser wird allerdings z.B. bei AT&T (USA) vertrieben und kostet rund 500 Dollar.

Netgear 5G Router

Netgears erster 5G-Router | Bild: Netgear


D-Link: Auf der CES 2019 stellte D-Link den DWR-2010 vor. Der erste 5G-Router des Unternehmens soll zunächst das Sub-6GHz-Band unterstützen und mit dem 5G-tauglichen Snapdragon X50 ausgestattet sein. Der Vertrieb soll noch in der 2. Jahreshälfte starten, Details zum Preis und weiteren Features, gibt es leider noch nicht. Auf Nachfrage von 5G-Anbieter.info hieß es zudem, dass es sich dabei um ein Prototyp handle, „[…] der noch nicht im Handel verfügbar ist. Abhängig von den verschiedenen globalen Märkten und der Entwicklung der lokalen Infrastrukturen, wird dieses Modell im Laufe des Jahres schrittweise verfügbar gemacht.“ Es wird also noch eine Weile dauern, bis auch in Deutschland erste 5G-Router zu kaufen sind.

AVM: Bisher liegen keine offiziellen Pläne von AVM für eine 5G-FritzBox vor. Dennoch ist davon auszugehen, dass der Hersteller intensiv an einem Gerät arbeitet. Wir schätzen, dass AVM spätestens zur IFA 2019 einen 5G-Router Prototyp vorstellen und 2020 einführen wird.

Perspektiven für noch mehr Highspeed

Sowohl die Deutsche Telekom als auch O2, planen über 5G Gigabit-fähige Anschlüsse außerhalb der Städte anzubieten. Die Technik heißt „Fixed Wireless Access“, also eine Art Glasfaser-Internet per Funk. Die Anbieter verwenden daher auch knackige Marketingbegriffe, wie „Virtual Fiber“ oder „Air Fiber“. Führende Hersteller, wie Huawei, Netgear und DLink, haben schon ersten Geräte im Angebot oder stellen diese demnächst vor. Noch ist das ganze hierzulande aber Zukunftsmusik. Vor 2020 werden derartige Angebote wahrscheinlich nicht starten, da die dafür nötigen Funklizenzen im mmWave-Bereich noch fehlen.

Unser Fazit

Weltweit gehen dieser Tage die ersten 5G-Netze online und die Hardwarehersteller liefern erste passende Modelle. Auch hierzulande gibt es nun die ersten beiden Modelle. Bis die Auswahl wächst, wird es aber noch einige Monate dauern. Ab besten Sie abonnieren gleich unseren 5G-Newsfeed.

[1] https://consumer.huawei.com/en/press/news/2019/huawei-launches-5g-multi-mode-chipset-and-5g-cpe-pro/