5G-Anbieter.info

5G Hardware

Router, Modems, Sticks & Smartphones für 5G


Nachdem 5G-Mobilfunkstandard lange Zeit eher eine Art technische Vision der Zukunf darstellte, nimmt die Entwicklung bereits konkrete Züge an. Spätestens seit der Standardisierung von 5G durch 3GPP Mitte 2018. Erste Testgeräte und Modem-Chips sind schon fertig. Noch 2019 werden weltweit gut 30(!) 5G-fähige Smartphones und etliche Router erwartet. Im Folgenden erfahren Sie, was heute schon möglich ist und wo die Reise hin geht.


5G-Smartphones schon 2019

Der Chipgigant „Qualcomm“, dessen SoC´s sich in einem Großteil aller Smartphones wiederfinden, hat bereits zur CES 2019 seinen fertigen 5G-Chip vorstellt, den Snapdragon 855 samt X50-Modem. Auf Basis dessen sollen noch dieses Jahr gut 30 Geräte auf den Markt kommen, welche 5G schon unterstützen. Der Chinesische Hersteller Oneplus will als erster ein Smartphone in den Verkauf bringen. Aber natürlich haben auch LG (G8), Samsung (Galaxy S10) & Co entsprechende Geräte in der Pipeline. Mehr zum aktuellen Stand, finden Sie hier in unserem 5G-Smartphone Spezial.

Qualcomms 855 Chip mit X50 5G-Modem

Bild: Qualcomm


5G-Router: Das sind die ersten Modelle

Tatsächlich sind die ersten Router schon fertig. Netgear präsentierte auf der CES 2019 seinen „Nighthawk 5G Mobile Hotspot“, welcher ebenfalls mit einem X50 Modem von Qualcomm ausgestattet ist. Neben Netgear stellte noch D-LINK einen 5G-Router vor, den DWR-2010, welcher auf der Messe sogar den „CES Innovation Award“ gewann. Aber auch von Netgear gibt es ein Modell. Mehr zum aktuellen Stand der Dinge in Sachen 5G-Router, erfahren Sie hier. 5G-fähige Surfsticks sind dagegen noch nicht in Sicht.

Wozu schon Hardware ohne Netz?

Das liegt daran, dass die Entwicklung zur 5G-Einführung weltweit natürlich nicht identisch verläuft. Deutschland hängt wie so oft etwas hinterher. In den USA zum Beispiel funkt AT&T seit Ende 2018 schon erstmals via 5G. Daher ist festzustellen, dass es im Gegensatz zur Einführung von 4G diesmal Endgeräte noch vor der Netzeinführung geben wird.

„Pre 5G“ Hardware

Der Übergang von 4G hin zu 5G wird sehr fließend ausfallen. Denn die LTE-Technik entwickelte sich in den vergangenen Jahren rasend schnell weiter. Vieles an Know how wird auch bei der 5. Generation mit einfließen. Etliche Unternehmen von 5G-Initiativen sind zudem bestrebt, heute schon realisierbare 4G-Weiterentwicklungen in aktuelle Mobilfunknetze zu etablieren - Stichwort "Pre-5G-Techniken". Das Ziel: Auch vor dem Start von 5G dem Verbraucher schon ein ähnliches Surferlebnis liefern zu können. Also sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten bei extrem niedrigen Latenzzeiten. Ein elementarer Schritt könnte dabei der Einsatz von LTE nach Release 12 mit den Hardwarekategorien CAT 11-15 sein. Die folgende Tabelle zeigt die Möglichkeiten und die Leistungsfähigkeit der gängigen LTE-Release-Versionen, samt LTE-Gerätekategorien, im Vergleich.

LTE-Release-Versionen mitsamt LTE-Gerätekategorien

zum Vergrößern bitte Tabelle anklicken ...


Ab CAT 11 können in gängigen 4G-Infrastrukturen also zwischen 600 und 4.000 MBit/s erreicht werden, wenn Netz und Endgeräte dafür ausgelegt wären. Aktuell dominieren noch Router und Sticks nach der LTE Kategorie 6, wobei auch höhere Klassen im Kommen sind. Das folgende Bild zeigt z.B. den Nighthawk M1 von Netgear - den ersten Gigabitfähigen LTE-Router der CAT16 beherrscht und so mit Tarifen bis 1000 MBit per LTE-Advanced betrieben werden kann. Anders bei Smartphones. Seit 2018 beherrschen immer mehr Modelle Gigabit-LTE.

Netgear Gigabit Router

Fazit: Allein für die Erzielung von Datenraten über 1 GBit, braucht es nicht einmal dringend den Wechsel auf 5G. In naher Zukunft könnten Nutzer aber auch per LTE noch über weit mehr Leistung verfügen als heute.

Zeitlinie der verschiedenen Mobilfunkstandards


Anfänge 5G-fähiger Endgeräte im Rückblick

Erstes 5G-Modem: Intel stellte auf der CES 2017 ein erstes 5G-fähiges Modem vor. Natürlich kein Endkundenmodell, sondern eher eine Art Prototyp. Wie bereits auf dem 5GSummit 2016 bekannt wurde, plante angeblich auch Qualcomm 2017 mit dem Snapdragon X50 ein erstes 5G-Modem für Endkundengeräte zu präsentieren. Das Nutzungsspektrum umfasst dabei unglaubliche 28 GHz. Per Carrier Aggregation können z.B. 8 x 800 MHz gebündelt werden. Heute sind per LTE noch maximal 4 x 20 MHz möglich. Theoretisch ließen sich so bis zu 5000 MBit erzielen, entsprechende Netze vorausgesetzt. Zudem ist ein Simultanbetrieb von LTE und 5G vorgesehen.

5G Prototyp auf dem MWC 2016: Bereits auf dem Mobile World Congress 2016 gab es etliche Stände, wo Netzwerkausrüster und Provider aus aller Welt erste Entwicklungen bzw. Neuerungen in Sachen 5G präsentierten. So auch am Stand der SK-Telekom, wo ein (wiedermal) etwas klobiger 5G-Prototyp vorgestellt wurde, wie das folgende Bild von uns zeigt. Konkrete erste Endgeräte gab es erwartungsgemäß noch nicht, da nach wie vor die Standardisierung aussteht. Mehr dazu hier in unserem MWC 2016 Bericht.

5G Device Prototype


Pionier Ericsson zeigt Prototyp: Zum Mobile World Congress 2015 zeigte der schwedische Netzwerkausrüster „Ericsson“ so eine Art frühen Prototyp von dem, was mal „5G“ werden könnte. Das „Modem“ hatte allerdings optisch noch eher etwas von einem Kühlschrank und wurde auf einem E-Trolley transportiert. Immerhin: Durch Kombination mehrerer aktueller Pre 5G-Techniken, konnte der Provider erstmals Live nahezu 4000 MBit/s  (!) demonstrieren. Selbst UltraHD-Filme mit mehreren Gigabyte, ließen sich so in Sekundenschnelle übertragen. Das folgende Bild zeigt einen dort durchgeführten 5G Speedtest.

5G Speedcheck

"5G" Demo mit Speedtest auf dem MWC 2015


Weiterführendes

» Surf-Sticks für 5G?

» spezielle Antennen für 5G?