5G-Anbieter.info

Callya: Vodafones Prepaid-Tarif mit 5G/LTE

Günstig Telefonieren und surfen mit 5G-Prepaid von Vodafone


Vodafone bietet neben regulären Postpaid-Vertragstarifen auch preiswertes Prepaid ohne Mindestlaufzeit oder Grundgebühr. Seit September 2020 steht für Prepaidkunden statt 4G optional auch das superschnelle, neue 5G zur Verfügung. Damit surfen Sie unterwegs noch flotter im Netz, genau wie in den RED-Vertragstarifen.

Wir zeigen, welche Angebote es bei Callya gibt und was das 5G-Upgrade kostet. Zudem haben wir natürlich für Sie alles ausführlich getestet und geben Starthilfe für Neukunden!

1. Welche Tarife bietet Vodafones Callya?

Insgesamt haben Sie beim Anbieter die Wahl zwischen sechs verschiedenen Paketen, die für jeden Bedarf das richtige bieten sollten. Zunächst wäre da der ganz normale Prepaid „Classic“ Tarif, bei dem man keine monatliche Grundgebühr zahlt und nur im Bedarfsfall 9 Cent je Minute/SMS. Wird hier ohne zugebuchtes Datenpaket die mobile Internetverbindung aktiviert, fallen zudem 3 Cent pro MB an (was nicht zu empfehlen ist).

Weiter geht’s mit Callya Start für Gelegenheits-User. Hier sind immerhin schon 1 GB Datenvolumen für 4 Wochen sowie 50 Einheiten zum Telefonieren/Texten inklusive. Kostenpunkt: Günstige 4.99 € á 4 Wochen.

Interessant wird es ab der Callya „Allnet Flat S“ mit 3 GB und unlimitierter Sprach- bzw. SMS-Flat für nur 9.99 Euro. Die Versionen „M“ bzw. „L“ bietet dagegen ein Datenkontingent von 5 bzw. 7 GB. Den besonders üppig ausgestatteten „Callya Black“ Tarif stellen wir etwas später noch gesondert vor.

Callya-Tarife Callya Start Allnet Flat S Allnet Flat M Allnet Flat L Callya Black
Prepaid ja ja ja ja ja
Telefonie 50 Min/SMS Allnetflat Allnetflat Allnetflat Allnetflat
EU-Roaming inklusive inklusive inklusive inklusive inklusive
Anrufe von DE in EU 50 Min/SMS 200 Min/SMS 500 Min/SMS 500 Min/SMS 500 Min/SMS
Datenrate bis zu 500 MBit/s 500 MBit/s 500 MBit/s 500 MBit/s 500 MBit/s
surfen via 4G ja ja ja ja ja
surfen via 5G + 2.99 € + 2.99 € + 2.99 € + 2.99 € inklusive
Datenvolumen 1 GB 3 GB 5 GB 7 GB 50 GB
Preis pro 28 Tage 4.99 € 9.99 € 14.99 € 19.99 € 79.99 €
monatlich kündbar ja ja ja ja ja
zum Anbieter « kostenloses Starterset hier auf vodafone.de/callya »

Wir empfehlen die Allnet Flat S oder M, welche beide ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis aufweisen.

Callya Karte bestellen

2. Callya-Black: 50 GB pro Monat inklusive 5G

Vodafone bietet für anspruchsvolle Prepaidkunden auch einen Premium-Tarif, der es in sich hat! Satte 50 GB monatlich stehen hier zur Verfügung. Ideal auch, wenn man z.B. in einem Monat mal besonders viel Datenvolumen benötigt, etwa im Urlaub. Schließlich kann alle 4 Wochen der Tarif gewechselt werden! Black enthält übrigens schon die 5G Option und natürlich eine Allnetflat. Leider überzeugt der Preis ganz und gar nicht. Mit fast 80 € ist das Angebot kein Schnäppchen. Da bieten die RED-Vertragstarife für 5 € weniger sogar eine Unlimited Flat…

3. So buchen Sie die 5G Option im Prepaid-Paket

Von Haus aus enthält nur der gerade vorgestellte "Callya Black"-Tarif von vornherein den Zugang zum 5G-Netz bei Vodafone. Wer den neusten Mobilfunkstandard testen möchte, braucht die passende Option. Diese kostet 2.99 € zusätzlich für 4 Wochen. Aber wie bucht man das? Ganz einfach: Entweder über die „MeinVodafone“ App (Siehe auch Punkt 8.3) im Menüpunkt „Meine Optionen“ oder aber telefonisch. Wählen Sie dazu die 22 0 44 und folgend den Anweisungen. Des weiteren funktioniert auch das wählen von *100# im Menü „Tarif-Optionen“.

Achtung: Beachten Sie unbedingt die folgenden Punkt dieses Ratgebers, um nicht umsonst zu zahlen…

4. Voraussetzungen für die 5G-Nutzung bei Callya

Eigentlich sollte es klar sein – doch wir erwähnen es sicherheitshalber noch einmal an dieser Stelle. Die Buchung von 5G bei den Callya-Tarifen lohnt natürlich nur, wenn Sie a) schon ein 5G-fähiges Smartphone besitzen und b) bei Ihnen in der Region/Stadt/Ort Vodafone bereits den 4G-Nachfolger ausgebaut hat. Ob dies der Fall ist, zeigt übrigens recht schnell ein Blick auf diese Mobilfunk-Ausbaukarte bei Vodafone. Mehr zum 5G-Ausbau sowie den Plänen des Anbieters, erfahren Sie zudem hier.

5. Wie hoch ist die Übertragungsrate?

Im 4G-Netz beträgt die momentan höchstmögliche Datenrate bei Vodafone 500 MBit/s (LTE-Max). In ganz wenigen Regionen sind theoretisch mit den richtigen Endgeräten sogar 1 GBit/s möglich. Zurzeit spezifiziert Vodafone leider noch keine genaue Maximale Übertragungsrate im eigenen 5G-Netz. Vielmehr verweist der Anbieter hier noch bescheiden auf 500 MBit bzw. redet nur von der „maximal verfügbaren Geschwindigkeit“.

Gleiches gilt für die Dt. Telekom, nur das dort teils schon 1,5 - 1,8 GBit/s gemessen werden konnten. In unseren Tests waren wir immer knapp unter 1 GBit. Was heißt das nun? Aktuell sollte man bei Vodafone auch über 5G nicht mehr wie 500 MBit/s erwarten. Besonders außerhalb der großen Städte, da der Netzprovider dort maßgeblich auf DSS mit 1,8 GHz und 700 MHz setzt. Dann sind sogar kaum 300 MBit/s möglich. Langfristig kann man als 5G-Kunde in den Städten aber Datenraten von deutlich über 1 GBit zu erwarten…

6. Telefonieren im Ausland

Dank der EU-Roamingverordnung, können Sie die Tarifoptionen auf Reisen im EU-Ausland ganz genau wie zuhause nutzen. Nur bei Gesprächen von Deutschland ins europäische Ausland gelten hier andere Regeln. Je nach Tarif sind unterschiedlich viele Inklusivminuten für solche Gespräche enthalten – wie viel, entnehmen Sie bitte der Tariftabelle oben…

7. Bestellung: So erhalten Sie die kostenlose Freikarte

Wer die Prepaidkarte haben bzw. testen möchte, kann diese sogar kostenlos hier auf www.vodafone.de/freikarten bestellen. Dies klappte bei uns im Test in unter 5 Minuten. Doch dazu später mehr…

8. 5G Testbericht

Folgt in Kürze, wenn unsere Test-SIM eintrifft...


Gibt’s Alternativen bei Prepaid 5G?

Bisher gibt es sonst nur einen anderen Anbieter, der 5G zu seinen Prepaid-Tarifen offeriert. Gemeint ist die Deutsche Telekom mit den MagentaMobil Prepaid-Paketen. Wahrscheinlich wird vorerst auch kein anderer Provider folgen, maximal noch O2. Denn auch schon bei der 4G-Einführung, hatten die Netzanbieter so lang wie möglich versucht, andere virtuelle Anbieter außen vor zu lassen und LTE als Alleinstellungsmerkmal anzubieten…