5G-Anbieter.info

5G ohne Vertrag bzw. Mindestlaufzeit

Angebote, Möglichkeiten & Voraussetzungen


Schnelle 5G-Tarife gibt es in Deutschland schon seit 1 Jahre(n). Allerding möchte nicht jeder gleich einen teuren Laufzeitvertrag für 2 Jahre abschließen. Die gute Nachricht: Alternativen ohne lange Bindungsfristen bei denen man flexibel bleibt und ggf. zu besseren Angeboten wechseln kann sind vorhanden! Folgend erfahren Sie, welche Anbieter und Tarife zur Wahl stehen und wo je die Vorteile und Nachteile liegen.

Bevor wir konkrete Beispiele nennen, sollte noch geklärt werden, zu welchem Zweck man einen 5G-Anschluss ohne Laufzeit sucht: Also ein stationären Heimtarif als DSL-Alternative oder mobil für Unterwegs am Smartphone?

5G ohne Vertrag | ein Ratgeber

1. 5G für zuhause ohne Vertrag

Bereits bei 4G erfreuten sich sogenannte quasistationäre Anschlüsse größter Beliebtheit. Diese stellen eine gute Alternative zu festnetzbasierten Zugängen dar. Bei Bedarf liefern sie aber auch schnelles Internet an jedem beliebigen Ort mit reichlich Datenvolumen – zum Beispiel auf dem Campingplatz, in der Ferienwohnung oder an Zweitwohnsitzen. Doch gibt’s das auch mit 5G und ohne große Bindungsfrist? Tatsächlich konnten wir zwei Angebote finden, auf die diese Forderung zutrifft.

Variante a) Vodafones Gigacube-Tarife sind allesamt 5G-fähig, aber zunächst nur mit 24-monatiger Laufzeit erhältlich. Die Ausnahme bildet der „Gigacube Flex“ Tarif. Bei diesem zahlen Sie nur immer für den Monat, wo auch eine Nutzung erfolgte. Ansonsten wird nichts berechnet. Zwar ist man auch hier 2 Jahre gebunden, doch ohne Einsatz geht man auch keine finanzielle Verpflichtung ein...

Variante b) Der zweite stationäre Tarif dieser Art ist „MagentaMobil Speedbox Flex“. Ähnlich wie beim Vodafone-Flex Angebot, wird nur immer bedarfsweise eine Grundgebühr abgerechnet. Zudem kann 5G bei den Speedbox-Paketen gegen eine kleine Gebühr eingebucht werden.

2. 5G fürs Handy ohne Vertrag

Die meisten werden aber sicher auf der Suche nach einem 5G-Tarif fürs Smartphone sein, wo es keine Mindestlaufzeit gibt. Auch hier stehen prinzipiell zwei Wege zur Wahl. Entweder ganz normale Postpaid-Tarife nur mit verkürzter Laufzeit (z.B. 1-3 Monate) oder aber Prepaid.

Postpaid: Hier kommt man zurzeit nicht um die O2-Free Angebote herum. Diese können nämlich wahlweise auch ohne 2jährige Vertragsbindung bestellt werden. Klickt man bei der Bestellung „ohne Laufzeit“ an, reduziert sich die Kündigungsfrist auf 1 Monat. 1&1 bietet 5G-ready Tarife auf Wunsch mit dieser niedrigen Laufzeit.

Prepaid: In diesem Marktsegment dominiert aktuell eindeutig noch 4G. Aber erste Angebote mit 5G sind auch über Prepaid schon erhältlich. Damit ist man noch flexibler als bei Postpaid-Tarifen mit kurzen Kündigungsfristen.

5G am Handy ohne Vertrag | hier Prepaid von der Telekom

3. Vorteile & Nachteile bei Tarifen ohne Bindung

Ganz „gratis“ ist das Plus an Flexibilität leider meisten nicht. Darüber sollte man sich im Klaren sein. So verlangt z.B. O2 bei den Angeboten ohne Bindung gleich 5 € mehr im Monat. Manchmal zahlt man aber auch indirekt, indem die Kosten pro gebotenen Gigabyte deutlich höher liegen als bei den Laufzeitvarianten mit Vertrag. Für wechselfreudige Nutzer kann sich das aber dennoch lohnen. Auch wenn man den Tarif seiner Wahl nur einige Monate benötigt und nicht gleich 2 Jahre. Hier nochmal Pro und Kontra im Überblick:

  • Gut geeignet für Schnäppchenjäger die gerne häufig wechseln.
  • ideal, wenn man den Tarif deutlich unter 24 Monate benötigt (z.B. 6 Monate)
  • teils keine Gebühren wenn man es nicht nutzt (Flex Tarife oder Prepaid)
  • Chance für Unentschlossene alles erstmal auszutesten

  • Teils höhere direkte oder indirekte Preise
  • oft keine Neukundenrabatte oder Aktionsguthaben möglich
  • Hardware meist nicht oder wenig subventioniert (Stichwort neues Handy)


» 5G Tarife vergleichen