5G-Anbieter.info

5G in Berlin

Erste Details zum 5G-Angebot in der Hauptstadt Berlin


5G ist online! Seit Sommer 2019 können auch Berliner Verbraucher erstmals den schnellen LTE-Nachfolger nutzen. Wir zeigen, wer hier ausbaut, was geplant ist und wieviel 5G kostet.

Ausbau und Verfügbarkeit

Wer als erstes selbst von der nächsten Netzgeneration (5G) profitieren möchte, wird in der Bundeshauptstadt bevorzugt bedient. Schon 2018 wurden die allerersten Sendeanlagen in der Leipziger Straße und der Winterfeldtstraße in Betrieb genommen und auf der IFA 2018 erste Anwendungen präsentiert. Die erzielbaren Geschwindigkeiten lagen dabei von Start weg bei rund 3 Gbit/s und entsprechen dem Volumen einer halben CD pro Sekunde.

In der Praxis müssen sich Kunden aber aktuell noch mit deutlich bescheideneren Werten begnügen. Die Deutsche Telekom konnte die Anzahl der Antennen bis heute deutlich steigern und deckt damit schon fast das gesamte Stadtgebiet ab. Wo genau, verrät hier der Blick hier auf die Ausbaukarte der Telekom.

Vodafone baut ebenfalls aus und betreibt seit August 2019 erste Masten, z.B. am Wissenschafts- und Technologiepark in Berlin Adlershof. Den Stand der Dinge beim 5G-Ausbau von Vodafone in Berlin, gibt diese Karte wieder.

Schon Ende 2019 kündigte O2 an, bis Q1/2020 5G in Berlin in Betrieb zu nehmen. Tatsächlich startete der Anbieter aber erst im Oktober des Jahres. Seither funken die ersten Stationen in der Hauptstadt. Wo, zeigt die Ausbaukarte von O2.

Die Konkurrenz in Form von 1&1 ist in Berlin noch nicht vertreten, sondern nutzt zunächst das O2-Netz als Partner.

5G in Berlin Dt. Telekom Vodafone O2 Telefónica 1und1 (United Internet)
Angebote fürs Smartphone
ja
ja
ja
ja
Angebote als Festnetzersatz
ja
ja
ja
nein

Kosten & Tarife

Aufgrund der enormen Kosten für den Netzaufbau und der Milliardenzahlungen für die 5G-Frequenzen, war relativ klar, dass die ersten 5G-Tarife kein Schnäppchen werden. Doch weit gefehlt! Denn weder Vodafone noch die Telekom verlangen einen Aufpreis für 5G. Einzig die nötige Hardware ist bislang noch etwas teuer. O2 bietet dagegen den Datenturbo nur in einigen O2 Free-Tarifen. Die 1und1 5G-Tarife können ebenfalls seit Oktober 2020 bestellt werden

Schon gewusst?: Endkundentarife von der Telekom sind seit Juli 2019 verfügbar, wir berichteten. Vodafone nahm in 08/2019 den ersten Funkstandort online und erweitert seither stetig die Abdeckung. O2 betreibt seit Oktober 2020 erste Standorte. Bis die 5G-Verfügbarkeit in Berlin aber als flächendeckend bezeichnet werden kann, dürften noch mindestens 1-2 Jahre vergehen.

5G-Smartphones

Mittlerweile gibt es bereits eine ordentliche Auswahl an 5G-Smartphones. Fast alle neuen Top-Modelle kommen seit Ende 2019 meist sowohl als 4G- oder 5G-Variante auf den Markt. Letztere unterstützen natürlich extra auch noch alle Vorgängertechniken. Alle auf dem Markt befindlichen Modelle unterstützen den Funkstandard ohne Einschränkungen und können technisch mit aktuellen Chipsätzen auch die volle Bandbreite erreichen. Dies jedoch nur in Ortsteilen, in denen entsprechender Empfang gewährleistet ist.

5G am Smartphone über die Dt. Telekom

Reichweite zum Sendemast

Die nutzbaren 5G-Frequenzen sind für kurze Reichweiten gedacht und bieten einen enormen Datendurchsatz. Der Wechsel auf höhere Spektren, geht jedoch zu Lasten des Empfangs in Gebäuden. Denn die Bänder bei 3,6 GHz sind nicht dafür ausgelegt, dicke Mauern zu durchdringen. Das neue 5G-Netz wird daher in der Nähe entsprechender Funkmasten die beste Performance liefen - und davon braucht es weit mehr wie noch im 4G-Netz. Smart Cells heißt hier das Zauberwort.

Sollte eine Datenverbindung nicht möglich sein, so steht aber das Fallback via LTE (4G) zur Verfügung. Hier sinkt die Geschwindigkeit im Download allerdings merklich auf etwa ein Zehntel dessen, was neue Smartphones im Next-Gen-Netz zu leisten vermag.

Dt. Telekom als Vorreiter in Berlin

Beim Ausbau des Funknetzes der fünften Generation (5G), nahm die Deutsche Telekom schon früh eine Vorreiterrolle ein. Bereits 2018 konnte der Konzern ein erstes 5G-Netz in der Landeshauptstadt vorweisen. Dabei handelte es sich nicht um ein Pilotprojekt, sondern um Hardware, die so unverändert in den produktiven Betrieb ging. Das 5G-Netz wird sukzessive erweitert und kann LTE immer weiter ergänzen.

Forschung

Es wundert nicht, dass in Berlin neben der Dt. Telekom etliche weitere Firmen und Institute frühzeitig an der Entwicklung und Erprobung von 5G beteiligt waren. Hierzu zählen das Frauenhofer Institut, Adva Optical Networking, die Deutsche Bahn, EICT GmbH, Rhode & Schwart SIT GmbH sowie die technische Universität Berlin.