5G-Anbieter.info

MagentaMobil Speedbox XL 5G

Alles zu den unlimitierten 5G-Datentarif der Dt. Telekom


Über 5G-Funk mit Glasfaser-Geschwindigkeit unbegrenzt surfen? Nicht mehr oder weniger verspricht der Mitte 2019 eingeführte Telekom-Tarif „MagentaMobil Speedbox XL“. Doch was braucht man für den Gigabit-Surfgenuss auch ohne FTTH-Ausbau vor Ort und was kostet das? Unser Spezial gibt alle wichtigen Antworten.

Was ist „MagentaMobil Speedbox“?

Konkret gibt es unter der Bezeichnung „MagentaMobil Speedboxdrei Tarif. Die Reguläre Speedbox-Variante, das Paket "XL" sowie "Speedbox Flex". Gemein ist allen drei das Konzept, schnelles Internet per Funk überall verfügbar zu machen. Selbst wenn vor Ort der Breitbandausbau nur langsames DSL mit maximal 16 MBit liefert. Die Datenübertragung erfolgt dann entweder über LTE oder neuerdings auch per 5G. Nötig ist dann prinzipiell neben dem Tarif nur der passende Router und natürlich Empfang am Nutzungsort. Der Tarif Speedbox XL enthält, wie wir noch sehen werden, bereits den 5G-Datenturbo - bei den anderen beiden kann dieser zugebucht werden.

Unbegrenzt surfen via Funk

Die meisten Mobilfunktarife weisen bekanntlich einen entscheidenden Schwachpunkt auf, der die Nutzung als DSL- bzw. festnetzbasierten Breitbandersatz nicht vollwertig macht. Gemeint ist die Volumenbegrenzung. Wer täglich Netflix schaut, Bilder versendet, Downloads tätigt und regemäßig surft, verbraucht mit mehreren Haushaltsteilnehmern schnell 200, 300 oder gar 500 Gigabyte monatlich. Unbegrenzte Kontingente, wie bei VDSL, Kabel oder Glasfaser, sind eher die Ausnahme. Der Tarif MagentaMobil Speedbox XL ist so eine, denn ein Datenlimit gibt’s hier nicht. Ebenfalls unlimitiert sind die MagentaZuhause Tarife mit Hybrid von der Deutschen Telekom. Hier wird (V)DSL mit LTE kombiniert zu einem schnellen Zugang so sind in der Spitze zurzeit 550 MBit möglich.

Was kostet MagentaMobil Speedbox XL?

Günstig ist das Angebot leider nicht, soviel vorweg. Denn während ein konventioneller VDSL- oder Kabelanschluss mit 200-250 MBit schon für ca. 40-50 € monatlich erhältlich ist, müssen hier satte 74,95 € eingeplant werden. Günstiger geht’s nur mit der volumenbegrenzten Version, welche allerdings lediglich 100 GB pro Monat bietet und 5G hier für knapp 5 € zugebucht werden muss.

Oder aber man wirft einen Blick auf die Gigacube-Tarife von Vodafone. Hier nun der Vergleich der drei Speedbox-Tarife im Überblick.

Tarifvergleich Speedbox Speedbox XL Speedbox Flex
LTE-fähig
5G-fähig (mit 5G-Option) (mit 5G-Option)
5G Kosten inklusive (Aktion) inklusive + 4,95 € / Mon.
Datenrate LTE bis 300 MBit/s 300 MBit/s 300 MBit/s
Datenrate 5G bis max. ca. 1500 MBit* ca. 1500 MBit* ca. 1500 MBit*
Drosselung auf 0 MBit
(ggf. Volumen nachbuchen)
keine, unlimitiert 0 MBit
Inklusivvolumen 100 GB unbegrenzt 100 GB
Telefonie (nur via VOIP) (nur via VOIP) (nur via VOIP)
Nutzung bundesweit bundesweit bundesweit
LTE-Router Speedbox Speedbox Speedbox
5G-Router Huawei CPE Pro 2 Huawei CPE Pro 2 Huawei CPE Pro 2
zusätzliche Antenne nicht beim 5G-Modell nicht beim 5G-Modell nicht beim 5G-Modell
Nutzung im Ausland nein nein nein
Volumen nachbuchbar 15 GB für 14,58 € nicht nötig nein
Kosten je Monat 39,95 € 74,95 € 44,95 € (je 31 Tage)
Routerzwang ja, Speedox
oder CPE Pro2
ja, Speedox
oder CPE Pro2
ja, Speedox
oder CPE Pro2
Laufzeit 2 Jahre 2 Jahre 2 Jahre (aber
Bedarfs abrechnung)
zum Anbieter

Hardware: 5G Router für Gutverdiener

Bei den monatlichen Kosten von 74.95 € bleibt es leider für Interessenten nicht. Denn zum Betrieb von MagentaMobil Speedbox XL schreibt die Telekom explizit die Verwendung der hauseigenen Modelle vor. Für LTE reicht die normale "Speedbox", welche würfelförmig ist und sogar einen eigenen Akku bietet. Wenn dagegen 5G gewollt ist, benötigt man den "Huawei CPE 2 Pro 5G" (zuvor 5G Hub von HTC). Realisiert wird die Beschränkung über sogenanntes IMEI Fancing. Die SIM läuft dann nur über diesen Routertyp! Eigentlich ist der Routerzwang in Deutschland schon länger obsolet, so dass wir uns eigentlich über diese Praxis nur wundern können.

Zwar handelt es sich beim CPE 2 hier um ein echtes High-Endgerät - doch rund 100 bis 350 € Zuzahlung (je nach Tarif) sind schon eine Hausnummer. Zum Vergleich: Die teuerste LTE-Fritzbox kostet um die 300 Euro.

Huawei 5G-Router von der Dt. Telekom

5G Router CPE Pro 2 | Screenshot: Dt. Telekom


Datenrate

Leider gibt es von der Deutschen Telekom bisher keine Angaben, wie schnell man denn überhaupt im neuen 5G-Netz surfen kann. In den AGB wird aktuell nur die LTE-Geschwindigkeit auf bis zu 300 MBit spezifiziert. Aktuell sind im Telekomnetz gut 1 bis 1,5 GBit/s machbar wie unser eigener Test zeigte.

5G-Verfügbarkeit

Die Sinnhaftigkeit des Tarifes steht und fällt natürlich mit der Verfügbarkeit von 5G im Telekomnetz. Zwar lässt sich das Angebot natürlich auch per LTE nutzen (bis 300 MBit), doch die Stärken spielt das Angebot natürlich nur über die neuste Netzgeneration aus. Langsam macht der Ausbau gute Fortschritte – wie zeigt hier unser Telekom 5G-Verfügbarkeits Spezial.

Fragen und Probleme?

Sie haben noch weitere Fragen oder Probleme zu dem Tarif der Telekom? Dann helfen wir gerne mit Rat und Tat hier im 5G-Forum.