5G-Anbieter.info

Deutsche Telekom 5G-Verfügbarkeit

Ist 5G von der Dt. Telekom bei Ihnen schon möglich?


Glasfaser-Speed über Mobilfunk – 5G soll langfristig noch einmal deutlich mehr Datendurchsatz liefern als der LTE-Standard. Noch steckt der 5G-Netzausbau bundesweit noch in einem frühen Stadium. Nur die Dt. Telekom sticht etwas heraus und schaltet einen Ort nach dem anderen frei. Wir zeigen, wo es die Mobilfunkzukunft schon gibt, welche Pläne es gibt und wo bald ausgebaut wird.

5G Ausbau der Dt. Telekom | Bild: 5G-Anbieter.info

Verfügbarkeitscheck Mobilfunk LTE/5G

Wie gut das Telekom 4G- bzw. 5G-Funknetz bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region schon ausgebaut ist, zeigt ein Blick hier auf die Ausbaukarte des Anbieters. Dort kann die Abdeckung mit wenigen Klicks eingesehen werden.


Verfügbarkeitscheck: Internet für Breitbandinternet zuhause

Wer zuhause schnelles Breitband benötigt, erhält über 4G bzw. 5G von der Telekom geeignete Alternativen, wie die Speedbox-Tarife. Doch der Internetausbau schreitet auch im ländlichen Raum weiter voran. Daher empfehlen wir zusätzlich hier den Verfügbarkeitscheck für reguläre Festnetzanschlüsse bei der Telekom.


Entwicklung und Stand der 5G-Verfügbarkeit bei der Telekom

Zu Beginn im Sommer 2019 wurden von der Telekom 100 Standorte mit über 300 5G-Antennen versorgt. Dabei setzt der Konzern anscheinend zunächst primär auf die Großstädte, wie Berlin und München. Bis Jahresende 2019 funkten bundesweit 450 5G-Antennen in sechs Städten. Damit wurden die eigentlich anvisierten 2000 Funkmasten mit 5G nicht mehr ganz erreicht. Im Juni 2020 waren bereits 12.000 5G-Antennen im Live-Betrieb, so dass theoretisch 16 Millionen Nutzer die Mobilfunktechnik nutzen konnten.

Doch damit nicht genug! Schon Ende Juli verwies der Konzern darauf, dass weitere 18.000 5G-Antennen in Betrieb genommen wurden und über 30.000 Städte und Gemeinden schon versorgt seien. Ein enormer Fortschritt in nur 5 Wochen! So können seit Juli 2020 im Telekomnetz bereits 40 Mio. Menschen den neusten Mobilfunkstandard nutzen! Natürlich nur sofern diese den passenden Magenta-Tarif ihr Eigen nennen. Mehr zu den weiteren Plänen, erfahren Sie etwas weiter unten in diesem Ratgeber.

Hier gibt’s schon 5G von der Deutschen Telekom:

Nachdem bis Anfang 2020 5G von der Telekom zunächst nur in Berlin, Leipzig, München, Frankfurt, Darmstadt, Hamburg, Köln und Bonn verfügbar war, funkt der neue Standard nun schon in mehreren Dutzend Städten. Darunter zum Beispiel:

Strahlsund, Bremerhaven, Bielefeld, Osnabrück, Dortmund, Hagen, Lippstadt, Herford, Osnabrück, Düssseldorf, Moers, Bonn, Kassel, Göttingen, Mannheim, Karlsruhe, Pforzheim, Tübingen, Schwäbisch Hall, Crailsheim, Fichtenau, Gotha, Erfurt, Sondershausen, Weimar, Jena, Gera, Zwickau, Chemnitz, Plauen, Dresden, Freiberg, Pirna, Döbeln, Cottbus, Hoyerswerda, Lübbenau/Spreewald, Eisenhüttenstadt, Guben, Fürstenwalde (Spree), Potzdam, Brandenburg (Havel), Rathenrow, Neuruppin, Wittstock, Waren, Neubrandenburg, Schwedt und Wittenberge.

Sobald es Neuigkeiten zum 5G-Netzausbau bei der Dt. Telekom gibt, werden wir an dieser Stelle und natürlich in unserem News-Blog berichten.



Pläne und Ziele zum 5G-Netzausbau

Noch für 2020 hat der Konzern eine anspruchsvolle Agenda. Nicht nur das bis Ende des Jahres 2020 der größten Städte mit 5G versorgt sein sollen. Insgesamt plant man eine Abdeckung von über 75 Prozent der Bevölkerung. Das Ursprüngliche Ziel von 50 % bis Jahresfrist wurde bereits im Juli erreicht.

Die Zahl der aktiven Antennen wird, den Plänen nach, dieses Jahr noch auf 40.000 steigen. Beim LTE-Ausbau dauerte es Jahre bis zu diesem Ziel. 2025 soll schließlich 5G fast flächendeckend funken. Daher 99 Prozent der Bevölkerung und 90 Prozent der Fläche wären dann mit dem Datenturbo versorgt.

Gründe für den raschen Ausbau

Ganz ohne Kompromisse sind diese Ziele aber natürlich nicht zu erreichen. Denn im ländlichen Raum kann nicht aller 300 Meter eine 5G-Funkzelle errichtete werden (Smart Cells), wie es in den Städten geplant ist. Vielmehr wird hier 5G vorerst auf bestehende LTE-Infrastrukturen aufgesetzt (NSA). Zudem werden teils sogar die verfügbaren Frequenzen zwischen 4G und 5G geteilt! Möglich macht dies die DSS-Technologie. Damit, und dank dem Einsatz von 5G auf 2100 MHz (Band 1), kann die Dt. Telekom in kürzester Zeit die Fläche erobern.

Das geht allerdings zulasten der erzielbaren Datenraten. Viel mehr als 200 MBit/s sind in dieser Ausbauweise kaum drin. Gigabit-Speed gibt es weiter vor allem in urbanen Gebieten, wo höhere Frequenzen mit geringerer Reichweite genutzt werden können. Aber für Regionen ohne schnelles (V)DSL, wäre diese dennoch ein enormer Fortschritt! Wie das genau geht, erklärt auch nochmal ein Telekommitarbeiter hier in diesem Video.



Weiterführendes

» Details zum 5G Ausbau von O2
» mehr zum 5G Ausbau von Vodafone