5G-Anbieter.info
« News Übersicht
15. 05. 2020

Der 5G-Industry Campus Europe macht seinem Namen nun alle Ehre und hat sein Funknetz eingeschaltet. Dies ist der Startschuss für das größte 5G-Forschungsnetz in Europa.

Knapp ein Quadratkilometer Fläche

Das Funknetz des 5G-Industry Campus Europe bedeckt fast einen Quadratkilometer Fläche. Aufgespannt wird es durch 19 Antennen und erreicht eine Bandbreite von zehn Gigabit pro Sekunde. Aktuell verbindet der neue Mobilfunkstandard das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen. Weitere Industrien sollen folgen.

 

Der Standort soll ermöglichen, dass die Einsatzgebiete von 5G in der industriellen Anwendung ausführlich erforscht und erprobt werden können. Gefördert wurde das 5G-Netz in Aachen mit 6 Millionen Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Viele neue Forschungsmöglichkeiten

Betrieben wird das 5G-Netz am 5G-Industry Campus Europe im Bereich 3,7 bis 3,8 Gigahertz. Diese Frequenzen waren dem 5G-Industry Campus Europe im März zugeteilt worden. „Mit dem 5G-Industry Campus Europe haben wir das größte 5G-Forschungsnetz Europas geschaffen“, sagt Verkehrsminister Andreas Scheuer. „Es soll uns dabei helfen, 5G-Forschung und Industrie 4.0 zu vernetzen.“ Scheuer sieht in Projekten wie diesem die Zukunft der deutschen Industrie.

 

Schwerpunkt der Forschung sollen neue Einsatzfelder der Mobilfunktechnologie 5G in der Produktion sein. „Hier entsteht die Zukunft für eine innovative Produktion“, äußert sich Niels König, Koordinator und Leiter des Projekts auf Seiten des Fraunhofer IPT. Der 5G-Industry Campus Europe schafft ganz neue Möglichkeiten. „Die bisherigen Anforderungen an die Branchen werden dadurch vollkommen neu definiert“, so König. Auch die schnelle Datenverarbeitung durch den Einsatz von modernen Edge-Cloud-Systemen soll vor Ort getestet werden.

 

Am Aufbau beteiligt waren das IT-Center RWTH Aachen und der Mobilfunkausrüster Ericcson. „Wir freuen uns, dass aus einer gemeinsam präsentierten Idee auf der Hannover Messe 2019 jetzt Realität wird, und dass mit dem 5G-Industry Campus Europe weltweit ein einzigartiges Ökosystem zur Forschung, Entwicklung und Anpassung von 5G-Technologien für die Industrie 4.0 entsteht“, freut sich Jan-Peter Meyer-Kahlen, Leiter des Ericsson ICT Development Center Eurolab in Herzogenrath bei Aachen.

Quelle: 5G-Industry Campus Europe
Klicken um den Beitrag zu bewerten!
[Insgesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Günstige 5G-Tarife finden

5G für Ihr Handy, Tablet oder zuhause als DSL-Ersatz, gibt es teilweise schon ab 10 Euro monatlich.



Hinterlasse einen Kommentar: Was meinst du zum Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

81 + = 90

Hinweis:

Vor der Veröffentlichung werden alle Kommentare noch einzeln moderiert. Wir behalten uns vor, Kommentare, welche nicht direkt zum Thema des Artikels sind, zu löschen. Ebenso alle, die beleidigen/herabwürdigen oder verleumden oder zu Werbezwecken geposted werden.

Sei der Erste, der seine Meinung äußert!