5G-Anbieter.info

Jun 05 2019

Die US-Sanktionen gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei ziehen immer weitere Kreise. Fast täglich kommen neue Meldungen zum Handelskrieg zwischen den USA und China ein, die auch uns in Europa stark betreffen. Neben ersten Reaktionen, die Mitarbeiter zum Verzicht auf Huawei-Diensthandys aufrufen, geht es auch um die 5G-Infrastruktur.

USA gegen Huawei – Auswirkungen auf 5G Infrastruktur möglich

Auch wenn einige große Unternehmen die vorschnell gesetzten Sanktionen gegen Huawei wie die Herausnahme der Smartphones aus der Liste der Devices für die neue Android Q-Beta-Geräte wieder rückgängig machten, zeichnen sich doch immer wieder weitere Auswirkungen des Handelskriegs der USA gegen China ab. So äußerte sich erst kürzlich der US-Außenminister Mike Pompeo hinsichtlich des 5G-Infrastrukturausbaus diesbezüglich, dass die USA in Zukunft keine Geheimdienstinformationen an EU-Partner wie Deutschland mehr herausgeben will, wenn diese auf unsichere Hardware, wozu vor allem Huawei in Augen der USA gehört, setzen würden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel dazu. Wie Europa reagiert, muss beobachtet werden. Großbritannien war zuletzt eines der ersten Länder, die zu Huawei und dem 5G-Ausbau Stellung bezogen haben (wir berichteten).

Huawei Bann zieht weite Kreise

Nachdem China mit seinen Produkten wie den Huawei Smartphones und diverser dafür genutzter Hardware von den USA als unsicher und unverlässlich eingestuft wurde, will nun auch China eine solche Liste veröffentlichen. Ob dies wirklich der beste Weg ist, mag man bezweifeln, doch hier sind noch längst nicht die letzten Worte gesprochen. Fakt ist, dass China einige Ziele wie etwa Samsung im Smartphone-Geschäft bis 2020 zu überholen, nicht erreichen wird. Die weltweiten Beziehungen des Konzerns sind angeschlagen. So forderte beispielsweise die Telekom vor Kurzem ihre Mitarbeiter auf, auf Huawei als Diensttelefon zu verzichten. Zudem werden die Geräte auch nicht mehr so stark beworben.

Blockade von 5G aus China geplant

Doch nicht nur sinkender Absatz und die Gefahr, wichtige Partner zu verlieren, sind im Huawei-Bann Thema. Kritisch zu sehen ist vor allem auch, dass ein wichtiger Handelspartner, das US-Unternehmen Synopsys, seine Handelsbeziehungen zu China vorläufig eingestellt hat. Das bedeutet, dass China keine Chip-Design-Software mehr von Synopsys bekommt. Das hat zur Folge, dass Chinas Vorsprung in der 5G-Technologie deutlich geschwächt wird. Experten vermuten, dass dies das eigentliche Ziel der derzeitigen US-Politik gegen China ist, um selbst den Anschluss wieder zu schaffen. Auch die nächsten Wochen und wohl auch Monate werden diesbezüglich weiterhin höchst interessant werden, wenn vielleicht weitere schnelle Blockaden und Ausschlüsse wie die SD-, WiFi- und JEDEC-Allianzen oder auch das Android Q-Betaprogramm wieder aufgehoben werden.

 

Das könnte Sie noch interessieren:

Vorteile von 5G
Mehr zum 5G-Ausbau erfahren

Quelle: Notebookcheck
-------------------------------------------------------------

Mai 10 2019

Die kommende Mobilfunkgeneration steht insbesondere für geringe Latenzen und hohen Datendurchsatz. Die ersten Smartphones kommen dabei bereits auf Geschwindigkeiten von über 5 Gbit/s und übertreffen die Möglichkeiten im LTE-Netz deutlich. Nun hat die Deutsche Telekom in Kooperation mit Ericsson gezeigt, was technisch machbar ist. Im Frequenzbereich zwischen 70 und 80 GHz hat man die Marke von 100 Gbit/s geknackt und kommt damit an Werte heran, die bisher nur mit Glasfaser zu erreichen waren. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Mai 05 2019

Kategorien: Allgemein,Ausbau,Technik

Noch vor der endgültigen Vergabe der 5G-Frequenzen steht der Telefónica-Tochter O2 neuer Ärger ins Haus. Bei den LTE-Spektren, die 2015 versteigert wurden, gab es entsprechende Versorgungsauflagen. Hierzu gehörte, dass 98 Prozent der Haushalte bis Anfang 2020 erreicht werden müssen. Wie aus aktuellen Zahlen hervorgeht, kommt der Mobilfunkanbieter aus München aktuell nur auf 80 Prozent. Auch mit den diesjährig geplanten 10.000 neuen Sendestationen bleibt das Ziel wohl außer Reichweite und könnte so zu Strafzahlungen führen. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Apr 22 2019

Sehr unerwartet hat sich der Patenstreit zwischen Apple und dem Chipspezialisten Qualcomm gelegt. Dabei ging es um patentrechtliche Fragen und Lizenzzahlungen. Zuletzt hatte der Hersteller mit dem Apfel-Logo dabei gerichtlich eine Niederlage einstecken müssen. Nun hat man sich außergerichtlich geeinigt, wobei sich der Smartphone-Hersteller für mehrere Jahre von Qualcomm beliefern lassen möchte. Dies hat offensichtlich Auswirkungen auf Intel, denn diese gaben kurz darauf bekannt, dass man die Entwicklungsarbeiten an 5G-Modems für Smartphones einstellt. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Apr 05 2019

Die nächste Mobilfunkgeneration soll auf dem Messegelände in Hannover einziehen. 5G soll dabei auf dem urbanen Teilen vollständig ausgebaut werden. Die dadurch zur Verfügung stehende Netztechnik erlaubt es Ausstellern, entsprechende Anwendungslösungen zu präsentieren und die neuen Möglichkeiten aufzuzeigen. Die Betreibergesellschaft greift allerdings noch weiter. Man möchte nicht nur die Möglichkeit bieten, entsprechende Veranstaltungen abzuhalten, sondern auch die erste 5G-Messe sein. 2020 soll es soweit sein. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Apr 02 2019

Kategorien: 5G Hardware,Allgemein,Technik

In der Diskussion um Netzwerkausrüstung des chinesischen Herstellers Huawei, findet nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel klare Worte. Sie spricht sich dagegen aus, dass per Definition ein Unternehmen nicht am Markt agieren kann. Zwar hatte sie den Firmennamen nicht explizit erwähnt, aber nach den hitzigen Debatten, die durch US-Präsident Donald Trump befeuert wurden, kann es sich nur um den Produzenten von 5G-Technik handeln. Die USA beharren dabei weiterhin darauf, dass der Elektronikgigant aus Sicherheitsaspekten heraus nicht eingesetzt werden darf. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Mrz 19 2019

Heute ist es in Mainz soweit und die Frequenzen für die fünfte Mobilfunkgeneration gehen unter den Hammer. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, erklärt dabei zur Eröffnung noch einmal den Ablauf. Er verwies ferner darauf, dass zu beachten sei, dass die aktuell anstehenden Spektren nicht für den Ausbau in der Fläche geeignet sind. Zugelassen für die Auktion sind vier Anbieter. Neben der Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) ist nun auch erstmals 1&1 / Drillisch mit von der Partie. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Mrz 15 2019

Bis zuletzt hatten die Netzbetreiber versucht, die 5G-Frequenzauktion wenigstens zu verschieben. Nachdem bereits im Dezember 2018 entsprechende Klagen bei dem Verwaltungsgericht Köln eingingen, wurden anschließend Eilanträge gestellt. Diese hätten aufschiebende Wirkung entfalten können. Nun hat das Gericht zu den Anträgen entschieden und alle abgewiesen. Damit verschiebt sich die Vergabe der 5G-Frequenzen nicht. Am Dienstag, den 19 März, gehen demzufolge die Spektren in Mainz unter den Hammer. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Mrz 07 2019

Kategorien: 5G Anbieter,Allgemein,Technik

Während in Deutschland noch heftig über die 5G-Frequenzauktion gestritten wird, hat man in der Schweiz die Sache bereits über den Tisch gebracht. Dem Beispiel folgte nun Österreich, die ebenfalls das Spektrum von 3.410 bis 3.800 MHz versteigert haben. Der Erlös fiel, mit in Summe rund 188 Millionen Euro, zwar ordentlich und über der Erwartung aus, ist aber im Vergleich zum in Deutschland erwarteten Geldsegen eher spärlich. Mit knappem Vorsprung konnte sich A1 dabei die meisten Frequenzbereiche sichern. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Mrz 07 2019

Kategorien: 5G Hardware,Allgemein,Technik

In dem Streit um den Netzwerkausrüster Huawei gibt es eine unerwartete Wendung. Bisher hat die US-Regierung unter der Administration von Donald Trump sehr aktiv gegen den Einsatz von 5G-Funkkomponenten von dem chinesischen Hersteller gearbeitet. Dabei hat man landesintern wegen Sicherheitsbedenken den Einsatz verboten. Auch andere Länder wie Australien und Neuseeland konnte man überzeugen. In Polen übte man jüngst massiv Druck aus. Nun reagiert Huawei und verklagt die USA vor einem Gericht in Texas. weiter […]

-------------------------------------------------------------
Nächste Seite »



Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz

banner