5G-Anbieter.info
« News Übersicht
09. 02. 2022

Deutschland ist eine führende Nation im Bereich der 5G-Campusnetze. Mit dem neuen CampusOS soll diese Position weiter ausgebaut werden. Zahlreiche Partner arbeiten an dem öffentlich geförderten Leitprojekt für ein modulares Ökosystem für offene 5G-Campusnetze.

Leitprojekt CampusOS

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat zu Beginn des Jahres 2022 das neue Leitprojekt CampusOS gestartet und wird dieses in den nächsten drei Jahren mit 18,1 Mio. Euro fördern. Die Koordination des Projektes haben die Fraunhofer-Institute HHI und FOKUS übernommen. Insgesamt arbeiten 22 Partner aus Industrie und Forschung an CampusOS, darunter die Robert Bosch GmbH, die Deutsche Telekom AG und die Siemens AG sowie die Technische Universität Berlin und die Technische Universität Kaiserslautern.

 

Das Ziel von CampusOS ist der Aufbau eines modularen Ökosystems für offene 5G-Campusnetze. Dieses soll auf Basis offener Funktechnologien und interoperabler Netzkomponenten erfolgen, was zu einer größeren Herstellerunabhängigkeit, mehr Wettbewerb sowie Innovation führen soll. Auf diese Weise will man die digitale Souveränität von Unternehmen in Deutschland stärken. Die diversen Partner prüfen unter anderem unterschiedliche Betreibermodelle, erarbeiten Referenzarchitekturen sowie evaluieren Interoperabilität und Leistungsfähigkeit der integrierten Lösungen in Referenztestfeldern. Zudem werden auch ausgewählte Szenarien im industriellen Umfeld erprobt, da hier 5G-Campusnetze eines besonders wichtige Rolle spielen.

Pionier Deutschland

Mit CampusOS will Deutschland seine weltweite Pionierrolle beim Betreiben von 5G-Campusnetzen sichern sowie weiter ausbauen. Das Ökosystem soll in Form eines Technologie-Baukastens realisiert werden, der um einen Komponenten-Katalog und Vorschläge für unterschiedliche Betreibermodelle erweitert wird. Dank der Netzvirtualisierung, die um Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen ergänzt werden, können so dynamisch und bedarfsgerecht Endgeräte sowie Funktionalitäten des Funkzugangsnetzes (RAN) und Kernnetzes (CORE) zu einem modularen und sicheren 5G-Campusnetz kombiniert werden. Zum Testen des neuen Ökosystems bauen Fraunhofer-Institute FOKUS und HHI in Berlin Referenztestfelder auf.

 

„In dem Projekt entwickeln wir hochflexible und offene Lösungen für branchenspezifische Campusnetze,“ kommentiert Prof. Dr. Slawomir Stanczak, Abteilungsleiter Drahtlose Kommunikation und Netze am Fraunhofer HHI. „Neben der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, sind verbesserte Skalierbarkeit, vereinfachtes Management und reduzierte Kosten wichtige Faktoren. Der offene Ansatz bietet die Grundlage und damit die Chance für mehr Wettbewerb und mehr Innovation im Bereich der Campusnetze.“ Prof. Dr. Thomas Magedanz, Leiter des Geschäftsbereichs Software-based Networks am Fraunhofer FOKUS, ergänzt: „Wir betrachten offene Campusnetze für z. T. hochspezialisierte Unternehmensanwendungen als Treiber für zukünftige 5G- und auch 6G-Innovationen. Wir sehen durch CampusOS – vor allem durch die breite Beteiligung der relevanten Industrieakteure – die Chance, Deutschlands internationale Führungsrolle in diesem Kontext weiter auszubauen.“

Das könnte Sie noch interessieren:

» 5G Campusnetze in Deutschland

Quelle: Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
Klicken um den Beitrag zu bewerten!
[Insgesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Günstige 5G-Tarife finden

5G für Ihr Handy, Tablet oder zuhause als DSL-Ersatz, gibt es teilweise schon ab 10 Euro monatlich.



Hinterlasse einen Kommentar: Was meinst du zum Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 2 = 1

Hinweis:

Vor der Veröffentlichung werden alle Kommentare noch einzeln moderiert. Wir behalten uns vor, Kommentare, welche nicht direkt zum Thema des Artikels sind, zu löschen. Ebenso alle, die beleidigen/herabwürdigen oder verleumden oder zu Werbezwecken geposted werden.

Sei der Erste, der seine Meinung äußert!