5G-Anbieter.info
« News Übersicht
18. 05. 2021

MediaTek erweitert sein Portfolio an System-on-a-Chips (SoC) um den neuen Dimensity 900. Der Chip ist für Mittelklasse-Smartphones konzipiert und hat ein 5G-Modem an Bord.

Neuer Mittelklasse-SoC

Wie üblich, setzt sich auch der Dimensity 900 von MediaTek aus acht Prozessorkernen zusammen. Im Einsatz sind zwei leistungsstarke ARM Cortex-A78-Kerne mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,4 GHz sowie sechs stromsparende Cortex-A55-Kerne mit einem Arbeitstempo von bis zu 2,0 GHz. Damit dürfte der neue MediaTek-SoC einen großen Widersacher, den Snapdragon 768G von Qualcomm mit seinen zwei älteren Cortex-A76-Kernen, bei der Performance deutlich übertreffen.

 

Für Grafikberechnungen ist die ARM Mali G68 MC4 GPU zuständig. Sie soll selbst bei anspruchsvolleren Mobile Games recht stromsparend arbeiten. Die maximale Displayauflösung gibt MediaTek mit 2.520 x 1.080 Pixel bei einer Aktualisierungsrate von 120 Hz an. Dazu kommen Kompatibilität mit LPDDR4x- und LPDDR5-Arbeitsspeicher sowie mit UFS 2.1 und UFS 3.1 Flash-Speicher.

Sub-6-GHz-5G-Modem

Für die Mobilfunk-Konnektivität sorgt ein integriertes 5G-Modem, das den Bereich Sub 6 GHz mit einem Spektrum von bis zu 120 MHz samt FDD und TDD unterstützt. Der Hersteller spricht von einer maximalen Downloadgeschwindigkeit von bis zu 2,77 Gbit/s. Zur Uploadgeschwindigkeit macht man wie so oft keine Angaben. Neben Dual-SIM-Support, zählen auch Wi-Fi 6 (802.11ax) und Bluetooth 5.2 zu den Features des neuen MediaTek Dimensity 900.

 

Kameraseitig können Hersteller Sensoren mit bis zu 108 Megapixel sowie 4K-Videoaufnahmen samt HDR mit dem Dimensity 900 kombinieren. Hergestellt wird der neue Smartphone-SoC von MediaTek im 6-Nm-Verfahren. Die ersten Smartphones mit dem neuen Dimensity 900 sollen wohl noch dieses Quartal vorgestellt werden. Genauere Informationen zu möglichen Modellen gibt es aber noch nicht.

Quelle: MediaTek
Klicken um den Beitrag zu bewerten!
[Insgesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Günstige 5G-Tarife finden

5G für Ihr Handy, Tablet oder zuhause als DSL-Ersatz, gibt es teilweise schon ab 10 Euro monatlich.



Hinterlasse einen Kommentar: Was meinst du zum Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

− 4 = 4

Hinweis:

Vor der Veröffentlichung werden alle Kommentare noch einzeln moderiert. Wir behalten uns vor, Kommentare, welche nicht direkt zum Thema des Artikels sind, zu löschen. Ebenso alle, die beleidigen/herabwürdigen oder verleumden oder zu Werbezwecken geposted werden.

Sei der Erste, der seine Meinung äußert!