5G-Anbieter.info

Dez 02 2019

Auch wenn die USA weiterhin ihr Embargo aufrecht erhalten, nehmen chinesische Unternehmen beim 5G-Ausbau eine gewichtige Rolle ein. Um die europäischen Konkurrenten Ericsson und Nokia zu stärken, schlägt der Wirtschaftsminister Peter Altmaier von der CDU Förderungen durch die EU vor. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Nov 11 2019

Kategorien: Allgemein,Technik

5G steckt hinsichtlich der Markteroberung quasi noch in den Kinderschuhen, da beginnt bereits die Entwicklung der Nachfolgegeneration 6G. Dies hat China offiziell bekanntgegeben. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Okt 14 2019

Während die USA derzeit ein Embargo gegen chinesische Hersteller errichtet hat, hat die deutsche Bundesregierung laut Informationen des Handelsblatt beschlossen, dass der chinesische Netzwerkausrüster Huawei Komponenten für das gesamte deutsche 5G-Netz liefern darf. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Jun 05 2019

Die US-Sanktionen gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei ziehen immer weitere Kreise. Fast täglich kommen neue Meldungen zum Handelskrieg zwischen den USA und China ein, die auch uns in Europa stark betreffen. Neben ersten Reaktionen, die Mitarbeiter zum Verzicht auf Huawei-Diensthandys aufrufen, geht es auch um die 5G-Infrastruktur.

USA gegen Huawei – Auswirkungen auf 5G Infrastruktur möglich

Auch wenn einige große Unternehmen die vorschnell gesetzten Sanktionen gegen Huawei wie die Herausnahme der Smartphones aus der Liste der Devices für die neue Android Q-Beta-Geräte wieder rückgängig machten, zeichnen sich doch immer wieder weitere Auswirkungen des Handelskriegs der USA gegen China ab. So äußerte sich erst kürzlich der US-Außenminister Mike Pompeo hinsichtlich des 5G-Infrastrukturausbaus diesbezüglich, dass die USA in Zukunft keine Geheimdienstinformationen an EU-Partner wie Deutschland mehr herausgeben will, wenn diese auf unsichere Hardware, wozu vor allem Huawei in Augen der USA gehört, setzen würden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel dazu. Wie Europa reagiert, muss beobachtet werden. Großbritannien war zuletzt eines der ersten Länder, die zu Huawei und dem 5G-Ausbau Stellung bezogen haben (wir berichteten).

Huawei Bann zieht weite Kreise

Nachdem China mit seinen Produkten wie den Huawei Smartphones und diverser dafür genutzter Hardware von den USA als unsicher und unverlässlich eingestuft wurde, will nun auch China eine solche Liste veröffentlichen. Ob dies wirklich der beste Weg ist, mag man bezweifeln, doch hier sind noch längst nicht die letzten Worte gesprochen. Fakt ist, dass China einige Ziele wie etwa Samsung im Smartphone-Geschäft bis 2020 zu überholen, nicht erreichen wird. Die weltweiten Beziehungen des Konzerns sind angeschlagen. So forderte beispielsweise die Telekom vor Kurzem ihre Mitarbeiter auf, auf Huawei als Diensttelefon zu verzichten. Zudem werden die Geräte auch nicht mehr so stark beworben.

Blockade von 5G aus China geplant

Doch nicht nur sinkender Absatz und die Gefahr, wichtige Partner zu verlieren, sind im Huawei-Bann Thema. Kritisch zu sehen ist vor allem auch, dass ein wichtiger Handelspartner, das US-Unternehmen Synopsys, seine Handelsbeziehungen zu China vorläufig eingestellt hat. Das bedeutet, dass China keine Chip-Design-Software mehr von Synopsys bekommt. Das hat zur Folge, dass Chinas Vorsprung in der 5G-Technologie deutlich geschwächt wird. Experten vermuten, dass dies das eigentliche Ziel der derzeitigen US-Politik gegen China ist, um selbst den Anschluss wieder zu schaffen. Auch die nächsten Wochen und wohl auch Monate werden diesbezüglich weiterhin höchst interessant werden, wenn vielleicht weitere schnelle Blockaden und Ausschlüsse wie die SD-, WiFi- und JEDEC-Allianzen oder auch das Android Q-Betaprogramm wieder aufgehoben werden.

 

Das könnte Sie noch interessieren:

Vorteile von 5G
Mehr zum 5G-Ausbau erfahren

Quelle: Notebookcheck
-------------------------------------------------------------

Nov 17 2015

Kategorien: Ausbau

Ericsson hat seinen neuen „Mobility Report“ herausgegeben, der vor allem mit Zukunftsprognosen für 5G aufwartet. So soll es bis zum Jahr 2021 bereits 150 Millionen Verträge geben, die von der fünften Netzgeneration Gebrauch machen. Doch auch Vorhersagungen für das aktuelle Mobilfunk-Breitband LTE werden getroffen. Hier sollen es bis 2021 dann 1,2 Milliarden Verträge sein. weiter […]

-------------------------------------------------------------

Okt 07 2015

Kategorien: Forschung

Die Europäische Union und China haben in Peking eine Partnerschaft beschlossen, in der es um den kommenden Mobilfunkstandard 5G geht. Das Abkommen betrifft sowohl die Forschungsförderung als auch künftige Frequenzen für 5G, eine globale Norm sowie einen Zeitplan bis zur Einführung des Standards im Jahr 2020. weiter […]

-------------------------------------------------------------



Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz