5G-Anbieter.info
« News Übersicht
03. 09. 2020

Aktuell findet die IFA 2020 in Berlin statt – wenn auch in anderer Form als gewohnt. Zahlreiche Hersteller haben rund um die Messe neue 5G-Smartphones vorgestellt. Wir fassen die spannendsten Neuerscheinungen kompakt zusammen.

 

IFA

Samsung präsentiert günstiges und teures 5G-Smartphone

Samsung hat gleich zwei neue 5G-Smartphones aus dem Hut gezaubert. Das erste Gerät ist das fast 2.000 teure Foldable Galaxy Z Fold2 5G, ein faltbares Smartphone mit riesigen Display und Flaggschiff-Ausstattung.

 

Galaxy Z Fold2 5G

flatbares Galaxy Z Fold2 5G | Bild: Samsung

 

Deutlich günstiger gibt es das Samsung Galaxy A42 5G. Das Mittelklasse-Smartphone ist mit unter 400 Euro das derzeit günstigste 5G-Smartphone des südkoreanischen Marktführes. Es bietet unter anderem ein 6,6 Zoll großes Display und eine Quad-Kamera. Es sind aber derzeit noch nicht alle Ausstattungsmerkmale bekannt, werden aber spätestens zum Marktstart im November 2020 folgen.

Beim ZTE Axon 20 5G ist die Frontkamera versteckt

Eines der technischen Highlights kommt von ZTE und hört auf den Namen Axon 20 5G. Denn das 5G-Smartphone ist das erste Modell, das eine 32 Megapixel Frontkamera unter dem Display versteckt hat. Damit ist die Anzeige nicht durch eine Notch oder ähnliches unterbrochen. Wie gut das in der Praxis funktioniert, muss sich erst noch zeigen. Spannend klingt es allemal – im Gegensatz zu den restlichen Daten. Die lesen sich wie folgt: 6,92 Zoll großes OLED-Panel mit 90 Hz, Snapdragon 765G mit 6 bzw. 8 GB RAM und 128 oder 256 GB Speicher sowie ein 4.220 mAh großer Akku. Der Preis für China liegt bei umgerechnet unter 300 Euro. Details für den europäischen Markt fehlen noch.

Asus präsentiert Smartphone mit Flipkamera

Ebenfalls Besonderheiten bei der Kamera weisen die beiden Modelle Zenfone 7 und Zenfone 7 Pro von Asus auf. Denn die Kamera ist eine sogenannte Flipkamera und damit Front- und Rückkamera in einem. Sie kann per Motor aus der Geräterückseite herausgeklappt und über das Display gefahren werden. So steht die Triple-Kamera mit 64-Megapixel-Weitwinkel-Hauptkamera von Sony (IMX686) mit einer F1.8-Blende auch als Selfie-Cam zur Verfügung. Dazu gibt es eine Ultraweitwinkel-Kamera mit 12 Megapixel (Sony IMX363) und ein 8 Megapixel Teleobjektiv. Die Folge ist, dass auch hier das Display nicht für die Frontkamera unterbrochen werden muss.

 

Dazu gibt es beim Asus Zenfone 7 den Qualcomm Snapdragon 865 und beim Pro-Modell die Plus-Version des SoCs. Als RAM kommen 8 GB zum Einsatz, dazu gesellen sich 128 bzw. 256 GB Speicher. WiFi 6 und ein 5.000 mAh großer Akku mit 30-Watt-Schnellladen runden die Ausstattung der 700 bzw. 800 Euro teuren Smartphone-Neuheiten Zenfone 7 und Zenfone 7 Pro von Asus ab. Beide Varianten sollen in Kürze in den Farbvarianten Schwarz und Weiß erhältlich sein.

One 5G: „neues“ Mittelklasse-Smartphone von Motorola

Motorola hat auf der IFA 2020 das Motorola One 5G am Start. Hierbei handelt es sich aber vermutlich nur um eine Variante des bereits im Juli vorgestellten Moto G 5G Plus. Auch das neue Gerät ist mit dem Qualcomm Snapdragon 765 mit integriertem 5G-Modem, 4 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Flash-Speicher (kann per microSD-Speicherkarte um bis zu 1 TB erweitert werden) versehen. Das LCD-Display misst 6,7 Zoll mit 1.080p+ – Auflösung und Bildfrequenz von 90 Hz. Darin steckt eine Dual-Selfie-Kamera. Hinten gibt es eine Quad-Kamera mit bis zu 48 Megapixel. Der 5.000 mAh große Akku kann mit bis zu 15 Watt geladen werden. Preislich liegt das Gerät bei rund 400 Euro.

Realme bringt drei neue 5G-Modelle

Der chinesische Hersteller Realme hat im Rahmen der IFA 2020 gleich drei neue 5G-Smartphones vorgestellt. Das Realme V3 ist mit einem Kaufpreis von knapp über 120 Euro das derzeit wohl günstigste Smartphone mit 5G-Unterstützung. Im Inneren werkelt der MediaTek Dimensity 720. Das Display misst 6,5 Zoll und löst mit 1.600 x 720 Pixel auf. Der Akku ist mit 5.000 mAh für den Preis beachtlich, dazu gibt es je nach Ausstattungsvariante 6 oder 8 GB LPDDR4X-Arbeitsspeicher und 64 bis 128 GB UFS 2.1-Flash-Speicher. Auch eine Triple-Kamera mit 13 Megapixel Hauptkamera und eine Selfie-Knipse mit 8 Megapixel sind verbaut. Allerdings ist noch nicht bekannt, ob und wann das Gerät nach Europa kommt.

 

Ebenfalls neu vorgestellt wurden die beiden Smartphones Realme X7 und das X7 Pro. Im X7 feiert der neue MediaTek Dimensity 800U sein Debüt. Dazu gibt es 6 oder 8 GB RAM sowie 128 GB Speicher. Das Display misst 6,4 Zoll und löst mit 2.400 x 1.080 Pixeln auf. Der Akku ist 4.300 mAh groß und kann mit bis zu 65 Watt geladen werden. Die Selfiecam hat 32 Megapixel, die Hauptkamera der Quad-Anordnung auf der Rückseite sogar 64 Megapixel. Dazu kommen eine 8 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera, ein 2 Megapixel Schwarzweiß-Sensor und eine 2 Megapixel Makro-Kamera.

 

Das Realme X7 Pro ist mit dem schnelleren MediaTek Dimensity 1000+ SoC, 8 GB RAM und 265 GB Flash-Speicher versehen. Dazu gibt es ein 6,55 Zoll großes und 120 Hz schnelles AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel und einer Touch-Abtastrate von 240 Hz. Der Akku ist mit 4.500 mAh etwas größer. Preislich liegen die beiden Geräte bei ca. 220 Euro bis 390 Euro, wobei auch hier noch die Informationen zum europäischen Markteintritt fehlen.

Qualcomm kündigt 5G für die Einsteigerklasse an

In Zukunft dürfte es auch 5G-Geräte in der Einsteigerklasse geben. Denn Qualcomm, der wichtigste Lieferant von Smartphone-SoCs, hat im Rahmen der IFA 2020 angekündigt, in Zukunft 5G auch bei der Snapdragon-400-Serie anzubieten. Dies ist die kleinste Snapdragon-Reihe des Herstellers, die sich vor allem in sehr günstigen Smartphones der Einsteigerklasse wiederfindet. Die ersten Hersteller wie Motorola, Oppo und Xiaomi haben bereits angekündigt, dass sie neue Endgeräte im Verlauf des ersten Quartals 2021 mit dem dann ebenfalls 5G-tauglichen Einstiger-SoC auf den Markt bringen wollen.

Quelle: Samsung, Asus, Motorola, Realme, ZTE, Qualcomm
Klicken um den Beitrag zu bewerten!
[Insgesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Günstige 5G-Tarife finden

5G für Ihr Handy, Tablet oder zuhause als DSL-Ersatz, gibt es teilweise schon ab 10 Euro monatlich.



Hinterlasse einen Kommentar: Was meinst du zum Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

+ 1 = 6

Hinweis:

Vor der Veröffentlichung werden alle Kommentare noch einzeln moderiert. Wir behalten uns vor, Kommentare, welche nicht direkt zum Thema des Artikels sind, zu löschen. Ebenso alle, die beleidigen/herabwürdigen oder verleumden oder zu Werbezwecken geposted werden.

Sei der Erste, der seine Meinung äußert!